Wie unverschämt darf ich bei der Jobsuche sein?

0
Der Ressortleiter einer Tageszeitung, zweifacher Vater, hatte sich bei einem anderen Verlag auf eine neue Stelle beworben. Er kam bis in die Endrunde, aber zunehmend beschlichen ihn Zweifel: Das Unternehmen betonte mehrfach, wie wichtig “voller Einsatz” sei. Seine Fragen nach einem Home-Office-Tag pro Woche oder Teilzeit wurden abgetan, “das würde gar nicht zu unserer Kultur passen”. Allerdings war genau das ihm wichtig für die nächste Lebensphase. Er brauchte absehbar bald einen neuen Job, weil seine Redaktion massiv Stellen strich und fragte sich angesichts seines Zögerns gleichzeitig, ob er zu viel erwarte.

Gerade bei einem nicht ganz einfachen Arbeitsmarkt ist es grundsätzlich anzuraten, flexibel zu sein. Wer nach einen Job sucht, der alle vorher erträumten Kriterien erfüllt, wird ihn selten finden. Gleichzeitig gilt das nur bis zu einem gewissen Grad. Persönliche Mindestkriterien sollten definiert und nicht verhandelbar sein. Zu Beginn der Karriere beziehen sie sich meist auf die Arbeit selbst (bei welchem Titel, Aufgaben) und das Einkommen. Später wird der Blick ganzheitlicher und sozusagen eine Gesamtrechnung aufgemacht: Job und Einkommen sollten stimmen, aber was kostet mich das in meinen anderen Lebensbereichen?

Flexible Arbeitszeit besonders gewünscht

Zu den häufigsten Wünschen gehört mehr Flexibilität bei Arbeitszeit und -Ort. Sei es, um mehr Zeit für Partner, Kinder oder Freunde zu haben, den Arbeitsweg zugunsten von mehr Freizeitaktivitäten zu verkürzen oder um eine nebenberufliche Selbstständigkeit aufzubauen. Für andere sind Gesundheit und Wohlbefinden eine Priorität geworden: Mehr Zeit für Sport, weniger Dienstreisen, länger schlafen können durch einen kürzeren Arbeitsweg. Ein Klient wünschte sich eine Stelle ohne Sonntagsdienste. Ihm war es wichtig geworden, sonntags in die Kirche gehen zu können und danach mit der Familie etwas zu unternehmen.

In der Praxis zeigt sich, dass sich viele Medienhäuser noch immer schwer tun, regelmäßige Home-Office-Tage oder Teilzeit auch für leitende Mitarbeiter anzubieten. Arbeiten ganz von zu Hause oder sogar aus Ausland – in die Redaktion nur für wichtige Meetings – ist etwas, das einige wenige Reporter, Redakteure und Autoren tatsächlich aushandeln können. Für die meisten bleibt das aber solch eine kühne Vorstellung, dass sie gar nicht erst danach fragen würden. Selbst, wenn es gesetzliche Ansprüche (Teilzeitgesetz) oder betriebliche Vereinbarungen gibt, kann im Bewerbungsgespräch schnell der Eindruck entstehen, dass man besser nicht auf solchen Forderungen besteht, um seine Chancen nicht zu gefährden.

Eigene Mindestkriterien kennen und einhalten

Sind solche Wünsche nun unverschämt, überzogen oder zumindest unrealistisch? Das hängt von der genauen Situationen ab. Wer als Spezialist gefragt ist und auch andere berufliche Optionen hat, kann Forderungen stellen – in Bezug auf Position (“Titel”) und Gehalt, aber auch auf Extras. Ebenso, wer zwar auf gewissen Punkten besteht, dafür aber in anderen ungewöhnlich flexibel ist. Beispiel: Eine Stelle annehmen, die mit einem Umzug verbunden ist, dafür aber ein deutlich höheres Gehalt, Umzugsbeihilfe und eine flexible Arbeitszeit (z.B. eine Woche pro Monat von daheim arbeiten) aushandeln.

Wenn bereits frühzeitig Widerstand beim potentiellen Arbeitgeber erkennbar ist, sollte man sich bei aller Kompromissbereitschaft fragen: Will ich überhaupt bei einem Unternehmen arbeiten, das ganz andere Werte als ich selbst vertritt? Natürlich kann man sich immer “einen Ruck geben”, um die Stelle zu bekommen. Allerdings wird man danach allein die Konsequenzen tragen müssen, und zwar möglicherweise jahrelang. Als häufiger Irrtum stellt sich beispielsweise heraus, sich zu einem Umzug von der Groß- in die Kleinstadt zu zwingen, um eine Stelle bei einem Lokal- oder Regionalverlag zu bekommen, obwohl der Partner nicht umziehen will und man selbst auch einen eher urbanen Lebensstil schätzt.

Im Coaching ermutige ich Klienten, beide Kriterien im Auge zu behalten: Eine gewissen Pragmatismus, um überhaupt realistische Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben – aber auch das Wissen, was für das eigene Glücklichsein wichtig oder sogar entscheidend ist. Dazu gehören ganz praktische Aspekte, aber auch kulturelle: Welches Arbeitsklima, welcher Umgangston, welcher Führungsstil funktioniert für mich und wo weiß ich ich schon vorher, dass es es schiefgehen wird? Vertrauen Sie dabei auf Ihr eigenes Urteil, wenn man sie zu etwas anderem drängen will – am Ende wissen Sie am Besten, was gut für Sie ist.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Kress.de.

Ein kostenloses eBook (19 Seiten) zu sieben verschiedenen Arten, im Arbeitsalltag aufzutreten und sich selbst zu führen, können Sie hier herunterladen. Einen Termin für eine unverbindliche Konsultation (30 min) können Sie sich unter nachfolgendem Button selbst reservieren.

Reservieren





Beitrag teilen.

Ihre Meinung